Partnerwehr

 

Unsere Partnerschaft mit der Freiwilligen Feuerwehr in Unseburg

Mit dem Fall der Mauer kam die vage Idee einer Partnerschaft mit einer Wehr aus dem Osten auf. Also wurde ein Straßenatlas aufgeschlagen und ein Unsen im Osten Deutschlands gesucht. Ein Unsen wurde nicht gefunden, dafür aber ein Unseburg in der Nähe von Staßfurt. Schon kurz darauf fuhr eine kleine Delegation, bestehend aus Heinz Gurski, Helmut Blume und Maris Lindert nach Unseburg um einen ersten Kontakt herzustellen. Man kam sich schnell näher, und schon kurze Zeit später erfolgte ein erster Gegenbesuch. So ist im Laufe der vergangenen zwanzig Jahre eine enge Freundschaft entstanden.

 

Schlauchbootfahrt am 19.07.2003

Samstag fand unsere lange geplante Schlauchbootfahrt mit unseren Freunden aus Unseburg statt. Diese waren schon am Vorabend angereist und haben in unserem Gemeinschaftsraum übernachtet. Samstag fuhren wir dann um 9.00h mit den Autos nach Grave. Dort wurden dann die Teilnehmer, 12 Unsener und 15 Unseburger, von den beiden Wehrführern willkürlich auf die drei Schlauchboote aufgeteilt. Diese hatte uns Kamerad Schuh einsatzbereit auf seinem LKW transportiert, so dass es dann auch zügig aufs Wasser gehen konnte. Für Einige kam das Ablegen wohl zu plötzlich, so vergaßen die Verantwortlichen unser Mittagessen mit in die Boote zu nehmen und einer der Unseburger nahm den Umweg durch die Weser um in unser Boot zu kommen. Allerdings war er nicht lange der einzige von uns der nass war, bei dem guten Wetter, Temperaturen um 30°C, kühlten wir uns gerne mal in der Weser ab. So ließen wir uns dann mal in den Booten, mal im Wasser flussabwärts treiben. Die geplante Mittagspause entfiel, da sich unser Proviant noch in den Autos befand. Also konnten wir uns erst daran stärken, als wir nach ca. 20 km bei der Hajener Fähre wieder aus dem Wasser stiegen. Dort holten uns dann unsere Fahrer wieder ab. Die ganze Tour verlief reibungslos und außer einem Sonnenbrand hier und einer Schramme da blieben alle unversehrt. 

Nach einer kurzen Duschpause trafen wir uns dann gegen 18.30h zum geselligen Grillen am Feuerwehrhaus. Während die meisten den Abend so ausklingen ließen machten sich vor allem die Jüngeren dann noch auf den Weg in eine Disco, um mal in das Hamelner Nachtleben reinzuschnuppern.

Sonntag morgen machten sich unsere Freunde dann nach dem Frühstück wieder auf den Weg nach Unseburg.

Fazit: Diese Tour war eine Supersache, die wir bei Gelegenheit mal wiederholen müssen.